Ein Nachmittag bei den Pferden und anderen Tieren

Der Eingangsbereich
Behindertengerechte Anfahrt
Streichelhasen
Therapie Hasen
Schmusekatze Berta
streichel Katze
Gänse als Wachhunde
Gänse zum anfassen

 

 

Zum Empfang der Gäste ist...

der großzügige Zufahrtsbereich ansprechend und einladend gestaltet. In Frühling und Sommer wird der Besucher durch eine bunte Blumenfülle empfangen, in den Herbst- und Wintermonaten wird der Jahreszeit entsprechend geschmückt.

Die Pferdepension Kaata ist barrierefrei gestaltet, auch die Boxen sind ohne Schwellen gebaut und mit Rollstuhl bzw. Kinderwagen befahrbar. Rollstuhl, Kinderwagen etc. sind den Tieren bekannt und werden angstfrei in der Umgebung akzeptiert. Stallgassen und Außengelände sind gepflastert bzw. mit Paddockplatten befestigt und bieten reichlich Raum zum Rangieren auch mit größeren Geräten. Die Reithalle ist ebenfalls im Eingangbereich außerhalb de Reitbahn befahrbar. Im Hauptstall befinden sich sanitäre Anlagen und Waschgelegenheiten. Leider sind diese noch nicht barrierefrei erreichbar.

Damit genügend Zeit für Begrüßung und Kennen lernen bleibt, werden feste Termine bei Pferdepension Kaata vereinbart und eingehalten. Jeder neue Besucher kann erst einmal den Pony Hof und sämtliche Tiere in Begleitung besichtigen und erste Kontakte aufnehmen. Stress und Hektik sind auf dem Ponyhof Kaata unerwünscht. Jeder Besucher soll in Ruhe alles sehen und auf sich wirken lassen können. Daher nehmen wir uns besonders beim ersten Besuch viel Zeit. 

Durch einen konstanten ruhigen und geduldigen Umgang sind alle Tiere auf dem Ponyhof Kaata freundlich und neugierig aber nicht aufdringlich. Sie kennen Besucherkontakt, freuen sich über neue Gesichter und verhalten sich meist mustergültig. Besucher werden von ihnen interessiert empfangen. Jedes Pferd wird einzeln mit seiner Lebensgeschichte vorgestellt und kann gestreichelt werden. Die Sympathien der Besucher verteilen sich nach kurzer Zeit meist sehr unterschiedlich auf die in ihrem Charakter sehr verschiedenen Pferde des Hofes. 

keine Stoff Robbe

Auch die anderen Tiere werden besucht und begrüßt, und es gibt immer wieder Menschen, die sich viel lieber anderen Tieren als den Pferden widmen, wegen denen sie ursprünglich gekommen sind. Die Kaninchen leben in einem großen, gut einsehbaren Gehege. Sie sind immer neugierig und lassen sich gern streicheln. Für viele Erwachsene ist es eine ganz neue Erfahrung, ein Kaninchen auf dem Arm statt in der Pfanne zu haben. Durch ihre bunte Vielfalt haben sie fast alle Besucher, die zu uns kommen, für längere Zeit in ihren Bann gezogen. Nicht nur die Kinder lieben es, längere Zeit einfach nur im Gehege zu sitzen und das bunte Treiben um sich herum zu betrachten. Bei größeren Gruppen müssen Wartelisten erstellt werden, wann wer bei den Tieren sein darf, auf denen die Erwachsenen wie die Kinder auf ihrem Platz bestehen. 

 

Abseits von den übrigen Tieren leben im hinteren Wiesenbereich in Nähe der Weiden die Enten, Gänse und Puten. Erschreckend viele Menschen, auch Erwachsene, kennen diese Tiere nur in gerupfter und tief gefrorener Form aus dem Supermarkt. So ist auch die Angst vor den Vögeln oft größer als vor den Pferden. Dass auch diese Tiere Lebewesen mit positiven Eigenschaften, Bedürfnissen und Gefühlen sind, soll den Besuchern nahe gebracht werden. Ein Nachdenken über die aktuellen Formen der Massentierhaltung nicht nur von Geflügel sondern auch von Schweinen und Rindern kann so angeregt werden. Fast alle Besucher sind sehr erstaunt, dass z.B. eine Ente auf Zuruf angeflogen kommt, gestreichelt werden kann, etc. Das Geflügel ist sehr auf Menschen geprägt, dient im Wesentlichen zur Beobachtung und wird für ambulante Einsätze nicht verwendet. 

 

Allgemeines Ziel ist, Kindern wie Erwachsenen die Natur, Tiere und Pflanzen, in ihren gegenseitigen Zusammenhängen näher zu bringen, und auch unsere eigene enge Verflechtung mit der Natur zu verdeutlichen, zusammen mit den Verpflichtungen die sich daraus ergeben. Tiere dürfen nicht als Nahrungsmittel, Statusobjekt oder verhätscheltes Kuscheltier gesehen werden. Sie gehören selbstverständlich zu unserem Leben mit ihren Wahrnehmungen, ihrer speziellen nonverbalen Kommunikation und ihren wichtigen Aufgaben in dieser Welt. Dabei muss vermittelt werden, dass jedes Insekt, mag es auch noch so unscheinbar sein, und auch alle anderen scheinbar „ekligen“ und abstoßenden Tiere genauso wichtig sind wie große und attraktive Tiere wie Kaninchen oder Pferde. Wenn man verinnerlicht hat, dass jedes Tier eine eigene Aufgabe und damit seine eigene Würde hat und es verdient, mit Respekt behandelt zu werden, kann man auch bewusst die wunderbare, positive Ausstrahlung der Tiere auf Kinder und Kranke wahrnehmen und nutzen. 

Besonders kleinen Kindern und geistig Behinderten, die ihre Kindlichkeit bewahrt haben, fällt dieser Zugang zur Natur leicht, da sie noch nicht das von der heutigen Gesellschaft geprägte Konsumdenken und –Verhalten haben. Deshalb ist die tiergestützte Arbeit mit diesen Klientengruppen besonders befriedigend und erfolg versprechend. Aber auch für andere lässt sich, wenn man es möchte, ein guter Weg zum Tier und seiner Seele finden, die positiven Effekte für den Menschen stellen sich dann fast von selbst ein. 

 

Vom ersten Kommen an sollen die kleinen und großen Besucher ein Stück Wohlbefinden mit nach Hause nehmen. Sie können dann in Ruhe überlegen, ob und welche tiergestützte Aktivität für sie von Nutzen ist. 

Auf der Seite " Öffnet internen Link im aktuellen FensterUnsere Gäste" finden Sie Bilder und Informationen wie ein Erlebnisnachmittag bei Pferdepension Kaata ist.Sie können hier Ihren ersten Eindruck erfahren!